Themen


Dossiers


Pressemitteilung / 16. June 2009

Roth: Bildungsstreik zeugt von Verantwortungsbewusstsein DGB-Jugend mit Zehn-Punkte-Plan "Bildung ist ein Menschenrecht - und keine Ware!"

Bildungsstreik 2009

Der DGB Saar begrüßt die Ziele des bundesweiten “Bildungsstreiks”, der noch bis zum 19. Juni läuft und im Saarland nach kleineren Aktionen am 17. Juni mit einer Demonstration in Saarbrücken für Aufmerksamkeit sorgt. Der DGB-Saar-Vorsitzende Eugen Roth weist Kritik am Protest zurück: "Es zeugt von hohem gesellschaftlichen Verantwortungsbewusstsein, dass sich auch im Saarland ein breiteres Bündnis aus ElternvertreterInnen, KindergärtnerInnen, SchülerInnen sowie Studierenden gegen Studiengebühren gebildet hat, das sich gemeinsam mit den Gewerkschaften für ein sozial gerechtes und qualitativ gutes öffentliches Bildungswesen einsetzt. Ohne die Umsetzung des Menschenrechts auf Bildung lassen sich soziale Gerechtigkeit, Chancengleichheit und wirtschaftlicher Wohlstand in Deutschland nicht erreichen, so Roth.

Der Gewerkschaftsvorsitzende lobt die Kreativität der Bildungsstreikenden, die neben der Demonstration am Mittwoch (Beginn: 16 Uhr, St. Johanner Markt, Saarbrücken) auch mit öffentlichen Vorlesungen die Bedeutung eines starken öffentlichen Bildungssystems hervorheben. Angesichts der “Murkserei bei der Einführung von G 8 im Saarland”, unter deren Folgen nun zahlreiche SchülerInnen und ihre Eltern zu leiden hätten und angesichts einer Tendenz, Eliten-Bildung zu fördern, anstatt gute Bildungsangebote möglichst breit zu ermöglichen, sei die Kritik an der saarländischen Bildungspolitik verständlich. Zudem fehle die respektvolle Einbindung der Betroffenen, bevor Entscheidungen getroffen würden, ob es nun um Grundschulschließungen, die Einführung von Studiengebühren oder die Verkürzung der Abiturzeit gehe.

Roth betonte, er wünsche sich, dass es mit dem Bildungsstreit gelinge, auf die Probleme im deutschen Bildungswesen, auf strukturelle Defizite und auf die Notwendigkeit einer ausreichenden Finanzierung aufmerksam zu machen.

Zum Bildungsstreik hat die DGB-Jugend einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt, der die Grundlagen einer nationalen Bildungsstrategie beschreibt. Der Zehn-Punkte-Plan “Bildung ist ein Menschenrecht - und keine Ware!” ist nachzulesen unter www.dgb-jugend.de

Links

Die Stärke der Linken kann heute genau in diesen kleinen konkurrierenden Protestgruppen liegen, die an vielen Stellen gleichzeitig aktiv sind, in einer Art von politischer Guerillabewegung im Frieden oder im sogenannten Frieden, aber - und das ist, glaube ich, der wichtigste Punkt - in kleinen Gruppen, die sich auf lokale Aktivitäten konzentrieren und in denen sich das ankündigt, was aller Wahrscheinlichkeit nach die Basisorganisation des libertären Sozialismus sein wird, nämlich kleine Räte von Hand- und Kopfarbeitern - von Sowjets, wenn man dieses Wort noch benutzen kann und nicht daran denkt was mit den Sowjets tatsächlich passiert ist -, etwas, das ich, und das meine ich ganz ernst, als organisierte Spontaneität bezeichnen würde.
(Herbert Marcuse)

Regionen:

Wähle einen Ort: